Credit: Palácio do Planalto from Brasilia, Brasil, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Dani Alves

Profi-Fußballer,

*1983-05-06

Die beste Antwort auf einen rassistischen Angriff

Wer ist er und was macht er?

Dani Alves ist ein brasilianischer Profifußballer, der als rechter Verteidiger für die brasilianische Nationalmannschaft spielt.

Alves gilt als einer der besten Außenverteidiger aller Zeiten und ist mit 46 Titeln in der A-Nationalmannschaft und 47 offiziellen Titeln insgesamt der meistdekorierte Spieler in der Geschichte des Fußballs.

In seiner Glanzzeit wurde er für sein Tempo, seine Ausdauer, seine übergreifenden Angriffsläufe und seine technischen Fähigkeiten gelobt. Er spielte für den FC Barcelona, Paris St. Germain, Juventus Turin, den FC Sevilla und São Paulo.

Seine persönliche Erfahrung mit Diskriminierung und Ausgrenzung

Leider gehört er auch zu den Spielern, die am meisten unter Rassismus und Diskriminierung zu leiden haben, und nach seinen eigenen Worten wird er seit seiner Zeit bei Sevilla mit dem Wort „Affe“ beschimpft: „Normalerweise passiert das leider auf jedem Platz, aber dass ich mit einer Banane beworfen werde, habe ich nicht kommen sehen.“

Beim Derby Espanyol gegen Barcelona im April 2010 wurde er wiederholt beleidigt. Die Geschichte wiederholte sich mit einer neuen rassistischen Aggression im Jahr 2012 im selben Stadion und gegen denselben Gegner. Im darauffolgenden Jahr wurde der brasilianische Verteidiger während eines Pokalspiels auf dem Rasen von Real Madrid erneut beschimpft.

Wie er sich davon befreit hat

Dani Alves musste die Eröffnungsfigur sein. Abgesehen davon, dass er ein Trophäensammler und seit über einem Jahrzehnt der beste Rechtsverteidiger der Welt ist, war die Geste, die Banane im El Madrigal zu essen, originell, intelligent und effektiv. Wunderbar.

Im März 2014 waren beim katalanischen Derby affenähnliche Geräusche zu hören, als er sich anschickte, den Ball zu flanken; auch Neymar Jr. wurde auf diese Weise „beglückwünscht“, und dazu wurde sogar eine Bananenschale geworfen, was von den Fernsehkameras aufgezeichnet wurde. Dies sind nur einige der rassistischen Beispiele, die der brasilianische Nationalspieler persönlich erlebt hat, aber das verblüffendste ereignete sich zweifellos am 27. April 2014, als er die berühmteste Banane der Welt aß.

Pepe Reina, der als Torhüter für Barcelona, Villarreal, Liverpool, Napoli, Bayern München und den AC Mailand gespielt hat: „Es ist unsinnig und wahnsinnig, dass manche Leute im 21. Jahrhundert immer noch Gesten, Handlungen oder Gesänge gegen Schwule, Schwarze, Juden, … verwenden. Die Art und Weise, wie Alves agiert, ist so … Ich glaube nicht, dass er dem Ganzen Substanz verliehen hat.“

Seine Inspiration für dich

Jedes Zeichen dieser Art ist in jeder Hinsicht falsch; dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um die eigenen Fans handelt oder nicht. Ich finde es nicht fair, ein ganzes Stadion zu schließen; die Anständigen sollten nicht für die Sünden der Unanständigen büßen müssen, sondern die Übeltäter für ihr Fehlverhalten.

Seine Aktion fand in den Medien große Beachtung, wie er uns in Erinnerung ruft:

Ich hatte das Gefühl, dass die Leute sich im Allgemeinen für die Sache einsetzten. Diese Dinge regen mich nicht auf, weil ich sie schon so lange höre, dass ich denke, es könnte mir egal sein, aber ich muss zugeben, dass es ein heikles Thema ist, weil es Leute gibt, die es nicht so sehen wie ich.

Andere Diverseros, die dich interessieren könnten ;-)